Hier findest du die besten Dutch Oven Rezepte. Dutch Oven Rezepte gibt viele. Deshalb hier eine Auswahl für dich. Dein Vorteil, die Rezepte sind alle probiert. So entsteht an dieser Stelle online ein kleines Kochbuch für den Dutch Oven. Für dich kostenlos!

Schwierigkeitsgrad

Fang nicht zu schwierig an! Leicht kann man sich eine neue Leidenschaft wieder zerstören. Wer Freude erleben will, der braucht auch beim Kochen Erfolg. Deshalb empfehle ich dir eindringlich mit leichten Rezepten anzufangen (hier gibt es einige Rezepte im Kochbuch).

Tipp: Alles zum Dutch Oven strukturiert und mit vielen Rezepten! Ich habe sie mir gekauft und bin begeistert! Die Dutch Oven Fibel gibt es in der in der Ausführung XXL (Amazonlink). Komplett überarbeitet, gebunden (kauf dir unbedingt die gebundene Version, sie ist deutlich besser) und mit Farbbildern. Die musst du haben! Wenn du sie nicht bei Amazon kaufen willst, kannst du sie auch in einem Shop bekommen: hier
Die Autoren haben inzwischen weitere Bücher geschrieben und neue Ideen entwickelt. Ich bin begeistert von den Beiden. Hier findet ihr mehr über sie.

Mit neuem Dutch Oven

Wenn du deinen Dutch Oven gerade erst gekauft hast, dann fang mit einem säurearmen Rezept an. Darüber freut sich die Patina Deines Dutch Oven. Ich stelle hier gleich noch ein säurearmes Rezept vor.

Alle Rezepte für den Dutch Oven

Welche Rezepte gehen für diesen gusseisernen Topf eigentlich? Dazu musst di wissen, was der Topf alles kann. Der Dutch Oven kann backen, braten, kochen. Der Dutch Oven kann also alles? JA! Ich habe mit dem Dutch Oven bereits sehr leckeres Brot gebacken, besonders saftiges Rindfleisch gebraten und die leckersten Eintöpfe gekocht. Auch vor Kuchen und Desserts brauchst du nicht zurückschrecken. Du kannst damit wirklich alles machen. Ich werde es Stück für Stück zeigen.

Rezepte vorbereiten

Jedes Dutch Oven Rezept braucht etwas Vorbereitung. Diese sieht grundsätzlich immer gleich aus:

  1. Zutaten besorgen
  2. Grillbriketts anfeuern
  3. Grillbriketts je nach Zubereitungsweise wie folgt richtig verteilen:
    • kochen (1/3 der Grill-Briketts auf den Deckel und 2/3 unter den Dutch Oven)
    • braten (½ der Briketts auf den Deckel und ½ unter den Dutch Oven)
    • backen (2/3 der Briketts auf den Deckel und 1/3 unter den Dutch Oven)

Für das richtige Verteilen brauchst du auch trotz dieser kurzen Anleitung Erfahrung. Das ist eigentlich der Schlüssel zum erfolgreichen Kochen mit dem Dutch Oven. Doch die bekommst du gleich mit dem ersten Rezept!

Das erste Rezept mit dem Dutch Oven

Dein erstes Rezept sollte säurearm sein. Das ist gut für die Beschichtung des Topfes und ein säurearmes Gericht. Außerdem ist es auch leicht zu kochen. Mein Rezept für den Anfänger ist eine Kürbis Cremesuppe und dauert anfängerfreundliche 40 Minuten. Du brauchst dafür…

folgende Zutaten:

  • 300g Kürbisfleisch
  • 4-5 Kartoffeln
  • 150 g    Kräuterschmelzkäse (Schmand oder Creme Fraiche gehen auch)
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • Wasser

Zubereitung:

Du schältst erst einmal die Kartoffeln. Die Zwiebeln und das Knoblauch werden gehäutet. Nun Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und in den Dutch Oven zusammen mit Brühe geben. Abwarten bis alles im Dutch Oven kocht und so weich wird. Der Kürbis braucht nur etwa 10 Minuten kochen und kommt deshalb entsprechend kurz vor Fertigstellung mit hinein. Der Schmelzkäse kommt als letztes mit hinein. Er braucht nur schmelzen. Dafür reichen ein bis zwei Minuten. Jetzt wird nur noch die richtige Konsistenz hergestellt. Alles schön pürieren. Mit Wasser kann man die Cremesuppe nun noch etwas dünnflüssiger bekommen. Hier gilt nur dein eigener Geschmack bzw. deine eigene Vorliebe. Fertig ist deine erste Dutch Oven Mahlzeit! Guten Appetit!

Tipp: mit einer großen Zwiebel und 3 Zehen Knoblauch kannst du auch noch mehr Pepp an die Kürbiscremesuppe bringen.

Fehler – die du vermeiden kannst

Was du nicht mehr probieren musst, weil ich es schon tat. Hier kurz beschrieben. Meine Fehler, die ich als blutiger Anfänger begangen habe. Du sparst euch so eine Menge Kummer und kannst dich gleich auf die Freuden mit dem Dutch Oven konzentrieren.

Zunächst mal habe ich für das Dutch Oven Schichtfleisch geschwärmt. Das sollte mein erstes Rezept werden. Peng! Der Topf ist angebrannt. Das Fleisch war zu trocken und es hat überhaupt keinen Spaß gemacht. Ich musste ja unbedingt gleich mit einem schwierigen Rezept anfangen. Was hatte ich falsch gemacht?! Ich hatte zu viel Kohle unterm Topf verwendet. Noch ohne Erfahrung und der Angst, dass zu wenig passieren könnte.

-> Richtig geht es so: Erfahrung mit den Temperaturen sammeln und kurzweilige Rezepte zuerst verwirklichenn

Dann habe ich das angebrannte Fleisch aus dem Topf entfernen wollen und habe das Angebrannte mit einen Drahtschwamm entfernt. Das ging auch sehr gut nur habe ich dabei auch die Patina entfernt. Mein Dutch Oven war somit nicht mehr beschichtet.

Zu viel gewollt hatte ich obendrein, als ich den Dutch Oven mit Spülmittel reinigte. Das schmeckt man dann beim nächsten Gericht.

-> Richtig geht es so: Reste mit warmen Wasser (gern auf der noch vorhandenen Glut) und Holzspachtel entfernen.

Dann habe ich den Dutch Oven mit Olivenöl gefettet. Er sollte gut gepflegt bis zum nächsten Gericht aufbewahrt werden. Das Öl wurde aber ranzig und das schmeckte man dann auch.

-> Richtig geht es so: Mit Sonnenblumenöl einreiben und das Öl mit einem Haushaltstuch wieder abwischen. Es bleibt genug Öl haften. Ranziges Öl kann man übrigens über der Glut einfach mit Wasser wieder herauskochen.

Du siehst, man kann was falsch machen. Das braucht aber niemanden vor den Rezepten des Dutch Ovens abschrecken. In meinem „Kochbuch“ hier erläutere ich dir bei jedem Rezept die Stolpersteine. Die kannst du dann einfach umgehen.

Übrigens, ich bereite meine Dutch Oven Rezepte inzwischen fast ausschließlich in einer Feuerschale zu. Das machte es noch romantischer und ist auch noch praktisch. Hier findest du mein Modell.