Dutch Oven Brot

Brot backen ist eine sehr alte Leidenschaft des Menschen. Es hat uns die schnelle Verbreitung unserer Art auf unserer schönen Erde ermöglicht. Brot ist das wohl meistverzehrte Lebensmittel in Deutschland. Da darf doch ein Brotrezept für den Dutch Oven auch bei mir nicht fehlen. Es gibt für Brot sehr viele Rezepte. Ich beschränke michauf ein sehr einfaches Rezept. Ich benötige dafür grundsätzlich nur eine Mehltüte und Hefe. Beide habe ich mit dem folgenden Bild dokumentiert:

Brot Zutaten

Dutch Oven Brot: Zutaten

Roggenbrot aus dem Dutch Oven

Ihr seht richtig. Es soll ein Roggenbrot werden, weil es so schön gesund ist. Aurora hält übrigens zu diesem Mehl passend noch einige Rezepte für Brote bereit.

Meine beiden Zutaten kamen nun in eine grüne Schüssel aus dem Fundus einer Tupperwarensammlung meiner Frau. Ich habe in der Mitte des Mehls mit einer Schüssl Platz geschaffen; einfach rein gedrückt:

Teig anrühren

Dutch Oven Brot: Teig anrühren

Wasser rein und etwas gehen bzw. ziehen lassen. Die Mengen stehen auf der Rückseite der Mehlverpackung (950g Mehl, 1 geh. EL Zucker, 1 geh. EL Salz, 1 Würfel Hefe (42g) ca. 725ml lauwarmes Wasser).

Teig gehen lassen

Dutch Oven Brot: Teig gehen lassen

Nun musste ich die Masse zu einem Teig kneten.

Der Hefeteig durfte nun gehen. In der Zwischenzeit habe ich schon mal den Dutch Oven aus der Verpackung geholt und die Ränder mit Mehl bestrichen. So soll mir der Teig nachher im Dutch Oven gut weitergehen können und mir nicht an den Rändern festbacken.

Vorbereitung

Dutch Oven Brot: Vorbereitung

Der Teig für das Brot wurde nun von mir zu Kugeln gerollt. Diese Brotmehlkugeln kamen in den Topf. Noch sieht hier nichts nach Brot aus, oder?

Teig fertig

Dutch Oven Brot: Teig fertig

Mein Brotevent fand bei sommerlichen Temperaturen am Campingplatz statt. So hat die Sonne beim Teigmachen auf natürliche Weise geholfen. Der Brotteig konnte im Dutch Oven noch mal eine Zeit lang gehen. Die Brotteigkugeln waren nun schon etwas größer.

Teig geht noch

Dutch Oven Brot: Teig geht noch

Endlich war es Zeit zum Backen. Der Dutch Oven kam auf den Grill. Ich habe den Grillrost verwendet. Ein Tipp, den ich ans Herz lege. So hat man unterm Dutch Oven keinen direkten Kontakt zu der Grillkohle. Schließlich sollte mein ertes Dutch Oven Brot auf gar keinen Fall anbrennen.

Backvorgang

Dutch Oven Brot: Backvorgang

Eine Halbzeit (25 Minuten) gab es auch. Mal reingucken sollte die Neugierde befriedigen. Also Deckel runter und hineingeguckt.

Brot beim Backen

Dutch Oven Brot beim Backen

Ja, nun wurde es langsam ein Brot. Die Zwischenräume haben sich in Luft aufgelöst. Der Teig ist auseinander gegangen und das köstliche anmutende Brot aus dem Dutch Oven ist bereits zu erahnen. Der sich überall verbreitende Duft ist jetzt schon vielversprechend. Die Familienmitglieder interessierten sich brennend, wann es das Brot gibt! Heute noch? Gewiss! Aber bleibt noch ruhig. Noch braucht es ein Weilchen. Die zweite Halbzeit braucht es noch.

Nach 50 Minuten gesamter Backzeit im Dutch Oven ist das Brot fertig. Röstaromen breiten sich aus und optisch haben sich kleine braune Teigverformungen zwischen Topfrand und Brot ergeben. Mein Werk scheint zunächst perfekt! Das Brot lässt sich leicht aus dem Topf herauskippen. Die Vorbereitung mit dem Mehl am Topfrand war also beste Vorbereitung auf diesen Punkt. Nicht wäre ärgerlicher, als würde man jetzt das schöne Brot aus dem Topf kratzen müssen. Ich bin aber schon erstaunt, wie leicht es bis hier hin ging. So einfacht geht also Brot.

Brot fertig gebacken

Dutch Oven Brot: fertig gebacken

Geschmacksprobe und Fazit

Das Brot wird von mir gebrochen. Leider muss ich feststellen, dass der Innenraum im unteren Drittel noch nicht vollständig ausgebacken ist. Meine Vorsicht war zu groß. Die Grillkohle unterm Topf hätte doch ruhig etwas mehr Kraft haben dürfen. Ich war zu vorsichtig. Gut, den Bildern nach sieht man es nicht. Was solls drum. Der Teil ist schnell ausgespart und das übrige Brot aus dem Dutch Oven schmeckt als erstes Brot daraus umso leckerer. Beim nächsten Mal mach ich es halt etwas besser. Schließlich sammelt man genau so die notwendige Erfahrung!